menu

Was wird aus dem Bunker?

, 18. Februar 2019
Der Hochbunker in der Bachstraße (Foto: Michael Zargus)

Der Hochbunker in der Bachstraße, Ecke Bismarckstraße, soll eine neue Nutzung bekommen. Aktuell steht er leer. Die Stadt Hagen möchte das Bauwerk über ihre Tochtergesellschaft HEG kaufen, allerdings liegt der Preis bei 100.000 Euro. Kann jedoch eine kulturelle Nutzung nachgewiesen werden, reduziert sich die Anschaffungssumme.

Deshalb will die Pelmke nun rausfinden, ob Interesse an Proberäumen für Bands besteht und lädt zu einem Treffen ein. Dort wird auch noch einmal der Stand der Dinge, der Ideen und Planungen, erklärt. Ein Artikel in der Westfalenpost (Link nur nach kostenpflichtiger Anmeldung lesbar) hatte für etwas Verwirrung im Stadtteil gesorgt.

Alle, die in Hagen und speziell Wehringhausen leben und sich für Proberäume, eventuell auch Ateliers oder andere künstlerische Nutzung im Bunker interessieren, sind zu diesem Treffen am Dienstag, 5. März 2019, um 20 Uhr in das Kulturzentrum Pelmke, Pelmkestraße 14, eingeladen.

Und vielleicht wird der Bunker ja tatsächlich ein realistischer und auch finanzierbarer Baustein für die Entwicklung unseres Viertels.

Hier gibt es auch ein Facebook-Event zur Veranstaltung.




Stichworte:
, , , , ,



Autor_in:
Jan Eckhoff ist verantwortlicher Redakteur von wehringhausen.org und arbeitet auch sonst mit Texten, Bildern und Internetseiten. Er lebt schon fast sein gesamtes Leben in Wehringhausen.