menu

Corona, Karneval und Currywurst: Die Wehringhauser Woche

, 28. Februar 2020

Hallo zur letzten Wehringhausen-Wochenschau im (meteorologischen) Winter!

Auch wenn wir ja eigentlich keinen Winter hatten – ich hab lediglich in dieser Woche ein paar dreckige Schneereste auf den Straßen des Viertels gesehen – darf nun gerne der Frühling kommen. Die Sonne schien vorhin durchs Fenster und kitzelt mich an der Nase und alleine das hob meine Stimmung direkt ungemein. Wärmeres Wetter bedeutet ja auch einen Rückgang der Erkältungs- und Grippewelle und damit vielleicht wieder etwas weniger Panik. Gestern wollte ich bei Aldi einkaufen und sah mich dort weitgehend leeren Regalen gegenüber. Eine Mitarbeiterin kommentierte nur lapidar: „Die kaufen grad ein, als würde es die nächsten zwei Wochen nichts mehr geben …“

Dabei gibt es in Hagen, so zumindest die Botschaft der Stadtverwaltung, keinen Grund zur Sorge …


Hagen sieht sich gut auf Corona vorbereitet

Dreckige Frau mit Schutzmaske
Kein Grund zur Sorge. (Foto: Engin_Akyurt/Pixabay)

Fake-News auf Facebook, Hamsterkäufe in den Supermärkten und Apotheken: Das Coronavirus bzw. die von ihm ausgelöste Krankheit Covid-19 breitet sich weltweit rasant aus. Große deutsche Unternehmen klagen jetzt schon über wirtschaftliche Einbußen und schielen auf staatliche Förderungen. Heute wurde ein erster Fall in den ärmsten Ländern in Zentralafrika registriert, eine humanitäre Katastrophe könnte drohen. Doch auch direkt vor unserer Haustür – in Dortmund – gibt es seit heute erste Verdachtsfälle, im Kreis Heinsberg wurde nun gar ein Sperrbezirk eingerichtet.

Die Stadt Hagen sieht dennoch keinen Grund zur Sorge, ein Krisenstab tagt regelmäßig, alle Veranstaltungen am Wochenende finden statt, Schließungen von Kitas oder Schulen sind nicht geplant. Die Situation Stand gestern habe ich für t-online.de aufgeschrieben.

Ergänzend dazu noch ein Hinweis: Solltet ihr am Wochenende dringende Fragen zum Coronavirus haben oder gar eine Ansteckung befürchten, lauft nicht einfach in die Notaufnahme, sondern ruft beim Gesundheitsamt an. Die Hotline 02331 / 207-3934 ist am Wochenende rund um die Uhr besetzt.


Müllberge nach Rosenmontag

Karnevalswagen mit Drachen auf der Lange Straße
Macht viel Müll: Rosenmontagszug in Hagen. (Foto: Jan Eckhoff

Man kann von Karneval ja halten, was man mag. Aber er ist bestimmt kein Grund, mal so richtig die Umweltsau rauszulassen. Ist in Hagen dennoch passiert: Knapp drei Tonnen Müll mussten nach dem Rosenmontagszug eingesammelt werden. Eine ganze Tonne mehr als noch im vergangenen Jahr.

Darüber hinaus verlief der Zug in Hagen aber Problem- und Störungslos. Laut Polizei wurde die Strecke von etwa 35.000 Personen gesäumt, es kam dennoch zu lediglich einem Platzverweis und einer Festnahme nach einer Handgreiflichkeit eines 35-jährigen Mannes gegen eine 22-jährige Frau.


Feier zur Bahnhofshinterfahrung

Acht Jahre wurde an der 1,6 Kilometer langen Straße gebaut, bald soll sie endlich eröffnet werden: Die Bahnhofshinterfahrung, eine der wichtigsten Stadtumbaumaßnahmen in Hagen seit 50 Jahren. Sie hat das Bild des unteren Wehringhausens tiefgreifend verändert und sorgt künftig hoffentlich für eine Entlastung auch des mittleren und oberen Viertels von einem Teil des Durchgangsverkehrs. Immerhin wird erwartet, dass die neue Straße von etwa 25.000 Fahrzeugen pro Tag genutzt wird.

Gefeiert wird die Eröffnung gleich zweimal: Zunächst besteht am Sonntag, 8. März, von 11 bis 16 Uhr die Möglichkeit, die neue Strecke zu Fuß oder mit dem Rad zu erkunden. Motorisierte Fahrzeuge sind nicht zugelassen.

Am Freitag, 13. März, wird von 10.30 bis 13 Uhr dann die Eröffnung mit einem großen Fest an der „Westside“ (hinter dem Hauptbahnhof) gefeiert. Die Festrede hält Landesverkehrsminister Hendrik Wüst. Verpflegung gibt es auch, serviert werden Gulaschsuppe, Currywurst und Bratwurst. Interessierte Vegetarier*innen und Veganer*innen sollten also besser vorher gut frühstücken.


Lebender Welpe im Müll entsorgt

Kleiner Hund mit Stoffhasen auf einer Decke
Dem Welpen geht es mittlerweile wieder gut. (Foto: Tierschutzverein Hagen und Umgebung e.V.)

Nur durch Zufall wurde vor einer Woche auf der Lange Straße ein etwa vier Wochen alter Welpe gefunden. Das Jungtier war einfach in einem Müllsack abgestellt worden. Die Finderin betreute den Hund über das Wochenende, am Montag nahm sich dann der Tierschutzverein seiner an.

Wer Hinweise zu der Herkunft des Hündchens machen kann, möge sich unter info@tierschutzverein-hagen.de oder Tel. 02331 / 40 66 61 melden.


Und sonst?

Am Dienstag stellte die Hagener Polizei die Verkehrsunfallstatistik vor. Insgesamt sank die Zahl der Verkehrsunfälle um fast 20 Prozent von 9.022 auf 8.829. Jedoch stieg die Zahl der im Verkehr verletzten Personen gleichzeitig deutlich von 507 auf 661 an, sank aber bei den Kindern von 72 auf 59. Drei Personen wurden 2019 in Hagen im Straßenverkehr getötet.

„Ich bin sehr stolz und froh, dass unsere solide Haushaltspolitik der vergangenen Jahre belohnt wird.“ Mit diesen Worten kommentiert Oberbürgermeister Erik O. Schulz die Genehmigung des Hagener Haushalts durch die Kommunalaufsicht in Arnsberg. Es sei eine sehr gute Nachricht, dass bereits zum zweiten Mal in Folge die Fortschreibung des Haushaltssanierungsplans genehmigt wurde. Der Haushaltsplan sieht viele neue Maßnahmen vor. Hier einige Beispielhaft: Die Stadt soll Personal reduzieren und freie Stellen nur dann durch neues Personal besetzen, wenn es gar nicht anders geht. Die Behörden HABIT und Technische Dienste werden zusammengelegt. Die Bezirksvertretungen und der Rat der Stadt werden verkleinert. Gleichzeitig ermöglichen verschiedene Förderprogramme aber größere Ausgaben in den Bereichen „Nachhaltige Mobilität“ (ÖPNV, Radwege, E-Fahrzeuge), Digitalisierung sowie Kitas, Schulen, OGS und Spielplätze wie auch bei Feuerwehr und Rettungsdiensten.

Eine „gute“ Nachricht kam dann heute auch noch: Dieselfahrverbote wird es in Hagen vorerst nicht geben. Die Deutsche Umwelthilfe hat der Stadt geglaubt, dass diese alles für eine Verbesserung der Luft macht und sich vor dem Oberverwaltungsgericht auf einen Vergleich eingelassen. Nun müssen die Schadstoffbelastungen aber auch schnell und spürbar gesenkt werden.

Und keine Sorge, wenn es am Donnerstag draußen kurz laut wird: Um 10 Uhr werden in ganz NRW die Sirenen getestet.


Termine

„Trödeln für Gemütliche“ ist das Motto beim Nightflowmarkt – Nachtflohmarkt am morgigen Samstag, 29. Februar, von 18 bis 22 Uhr in der Pelmke. Die Stände verteilen sich auf drei Etagen, der Eintritt ist frei.

Die Sternwarte am Eugen-Richter-Turm lädt Mittwoch wieder von 19 bis 21 Uhr zur Himmelsbeobachtung ein. Auch der Turm kann besichtigt werden.

Wer Loner, einen Film über die Wehringhauser Musikszene, noch nicht gesehen hat, kann das am Donnerstag, 5. März, um 19 Uhr in der Villa Post nachholen. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung bei der VHS unter Kursnummer J210 erforderlich.

Im Kultopia findet am Donnerstag um 19 Uhr wieder die 4Music Night statt. Diesmal mit Steffi Barth (Gesang), Mirko Bäumer (Gesang), Tlako Mokgadi​ (Gesang), Sean Athens (Gitarre), Daniele Bucco​ (Gitarre), Martin Groll​ (Keyboards), John de Silva (Bass) und Andy Bucco​ (Schlagzeug). Eintritt: 5 Euro.

Katze und Jan Schmidt laden am Freitag zum regelmäßigen Poetry Slam in die Pelmke. Einlass ist ab 19.30 Uhr, Karten kosten 6 Euro an der Abendkasse oder 5 Euro im Vorverkauf.

Eine Etage über den modernen Poeten geht es Freitag deftiger zu: „Feuchtes Nass, Mörderspaß 2“ ist das Motto vom Filmclub Bali im Kino Babylon. Ab 20.30 Uhr und bis spät in die Nacht werden zwei Horror-Trash-Movies gezeigt. Eintritt nur für Clubmitglieder, die Mitgliedschaft (Beitrag: 3 Euro) kann vor Ort abgeschlossen werden. Mindestalter: 18 Jahre.

Wieder einen spannenden Blick hinter Wehringhauser Kulissen bietet die VHS am Samstag, 7. März: Um 18 Uhr wird die Funktion der Kirchenorgel in der Kirche St. Michael ausführlich erklärt. Die Teilnahme kostet 19 Euro, eine Anmeldung ist unter Kursnummer 9020 erforderlich.

Am Samstagabend heißt es dann ab 23 Uhr Vonwegen Disco! in der Pelmke. Das Event mit vielen Überraschungen kommt vom Team des Garagenrock. Eintritt kostet 6 Euro, Feierabend ist morgens um 5 Uhr.


Zum Schluss

Bagger zwischen Trümmern
Die Waschanlage ist weg. (Foto: Jan Eckhoff)

Sie war schon einige Wochen geschlossen, nun ist die Autowaschanlage auf dem Aldi-Parkplatz zwischen Wehringhauser und Minervastraße verschwunden.

Falls ihr noch einen Kassenbon des verschwundenen Betriebs habt, ist der eventuell nicht so interessant – aber andere Hagener Souvenirs wie Erinnerungsstücke oder mit Hagen-Motiven bedruckte Objekte könnten es sein. Diese sucht das Hagener Stadtmuseum als Leihgaben für eine Sonderausstellung. Ihr könnt ein Foto eurer Schätze an Lioba Hamacher senden. Nach der Ausstellung erhaltet ihr sie natürlich zurück.


Ich wünsche euch ein schönes Wochenende und einen guten Start in die Woche. Und immer gut Händewaschen nicht vergessen: Das senkt das Risiko, sich oder andere mit vielem anzustecken, das da draußen so unterwegs ist.

Jan Eckhoff


Den Wochrückblick kannst du auch in dein E-Mail-Postfach bestellen!




Stichworte:
, , , , , , , , , , ,



Autor_in:
Jan Eckhoff ist verantwortlicher Redakteur von wehringhausen.org und arbeitet auch sonst mit Texten, Bildern und Internetseiten. Er lebt schon fast sein gesamtes Leben in Wehringhausen.